J. Monika Walther: Am Weltenrand

J. Monika Walther, Henning Berkefeld
Am Weltenrand
Geest-Verlag, September 2017
ISBN-13: 9783866856424
200 S.
Taschenbuch, 14,80 €

Berührende Bilder verbinden sich mit faszinierenden Prosatexten, lösen beim Leser eigene Momente des Erinnerns aus. Ein ganz besonderes Buch, das daher in besonderer Aufmachung erscheint (Großformat 20,5 X 20,5 cm, Munkenpapier). Eine Lese- und Seherlebnis besonderer Art.

„Marie hörte die Worte, aber sie sah niemanden. Da summte und sang eine Frau das Abendlied der Sternenseherin Lise. Oder war es Lise selbst, die irgendwo hinter Marie im Dunkeln stand und ihr Lied sang: Ich werf‘ mich auf mein Lager hin und liege lange wach. Und suche es nach meinem Sinn, und sehne mich danach.“

Christina Talberg: Nur ein Wort – Seulement une parole

Christina Talberg
Nur ein Wort – Seulement une parole
Pro Talk Verlags-GmbH, Oktober 2017
192 S.
ISBN-13: 978-3-9399904-2-0
Taschenbuch, 14,90 €

Anna hat eine grüne Kunstlederjacke, ein Faible für Pariser Programmkinos und Filme aus kühlen Ländern. Und sie hat ein Problem: Sie lebt zu sehr in der Vergangenheit. Seit ihr Vater in eine Gletscherspalte gefallen und einfach aus ihrem Leben verschwunden ist, bildet sie sich ein: Sobald sie jemanden liebt, wird er vom Erdboden verschluckt. Genau wie ihr Vater.
Pedro ist katholischer Slumpfarrer und politischer Flüchtling aus Kolumbien, wo seine umstürzlerischen Ideen nicht gerne gesehen werden. Auch er hat ein Problem: Er verliebt sich in Anna.
Die beiden begegnen sich in Paris, und bevor sie sich endlich lieben dürfen, müssen sie erst lange durch den Pariser Dauerregen spazieren und eine ganze Liste von Rätseln lösen: Welchen Sinn hat ein Keuschheitsgelübde? Warum verdient ein Manager hundertfünfzig Mal mehr als eine Krankenschwester? Warum werden in Kolumbien Sozialarbeiter umgebracht? Warum macht Liebe Angst
NUR EIN WORT – SEULEMENT UNE PAROLE erzählt von Tabus und Redeverbot. Von dem Risiko, der Liebe wegen auf den Regenschirm zu verzichten. Und der Chance, den grauen Pariser Regen in glitzernde, schillernde Perlenschnüre zu verwandeln.