Anja Krebber

Geboren 1964, im Jahr des Drachen, habe ich zwanzig Jahre später, nach einem zwölfmonatigen Abstecher in die USA, mein Abitur gebaut. Voller Elan und Karrieregedanken wandte ich mich dann meiner Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau zu. Meine Deutschlehrerin schlug schon damals verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammen. Recht hatte sie. Nach diversen Berufsjahren erkannte auch ich, dass die Welt noch mehr zu bieten hat als die Welt und beschränkte meinen beruflichen Einsatz auf eine halbe Stelle, um, einem vagen etymologischen Interesse gehorchend, ein Philologiestudium zu absolvieren.

Während der Pubertät habe ich die üblichen Sachen geschrieben, die am besten unerwähnt bleiben, stellte dann während des Studiums erstaunt fest, dass es noch andere Amateure gibt, die sich freiwillig der Herausforderung eines leeren Blattes Papier stellen. Angespornt durch diverse Seminare und private creative writing Kreise erweiterte ich mein Schaffensgebiet langsam, aber unaufhaltsam von Lyrik auf Prosa.

Heute schreibe ich an Lyrik und Kurzgeschichten alles was mir unter die Feder kommt und arbeite an mehreren Romanprojekten, z.T. mit anderen Autoren zusammen. In den letzten beiden Jahren reifte dann so langsam der Mut, das Geschriebene einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Es möge nützen.

Ich lebe als freie Schriftstellerin in Ontario, Kanada.

Veröffentlichungen:

  • Der Schwimmer. Kurzgeschichte, in: Der rote Sessel 2, Das Beste aus 25 Autorenlesungen der Reihe Auslese im Café STUDIO. Hg. von Georg Schwikart / Ulrich Ziaja
  • Hinter tausend Stäben keine Welt. Kurzgeschichte, in: c’t 16, 2003
  • sweet dreams. Gedicht, in: Deviant Minds N°8, 2002
  • NYC revisited. Gedicht, in: Pedestal, 2001
  • Lust und Macht (Kurzgeschichte) und Spätherbst (Gedicht) in: Das Erste, Jahrbuch der 42er Autoren, Norderstedt 2000
  • Die Stunde des Wolfs. Gedicht, in: Wortwahl, Nr.11, 2000
  • Mary Shelley, History of a Six Weeks’ Tour. Literaturübersetzung (eine Projektarbeit der Uni Duisburg) für den NDR, 1996